dok:einstellungen

Einstellungen

Die Einstellungen von BPS werden in 5 verschiedenen Bereichen gespeichert:

  1. Local User Settings
    Diese Einstellungen gelten für den aktuellen Windows-Benutzer in allen Installationen auf der lokalen Maschine (*).
    Die Einstellungen werden in der Registry gespeichert unter:
    HKEY_CURRENT_USER\Software\IBK Software AG\BPS2\Settings.

  2. Local Installation Settings
    Diese Einstellungen gelten gemeinsam für alle Windows- und BPS-Benutzer innerhalb der aktuellen Software Installation auf der lokalen Maschine (*).
    Typische Werte die hier gespeichert werden sind DB-Verbindungen und Einstellungen für BPS-Dienste die auf der lokalen Maschine laufen.
    Die Einstellungen werden in der Datei settings.ini im BPS Datenordner gespeichert.

  3. Local System Settings
    Diese Einstellungen gelten für alle Windows-Benutzer, BPS-Benutzer und alle BPS-Installationen auf der Lokalen Maschine (*).
    Die Einstellungen werden in der Registry gespeichert unter:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\IBK Software AG\BPS2\Settings.

  4. Central User Settings
    Diese Einstellungen sind global gültig für den aktuellen BPS-Benutzer auf allen Installationen und Maschinen welche auf der aktuellen Datenbankinstanz arbeiten.
    Typische Werte die hier gespeichert werden sind Filtereinstellungen des Benutzers und die Tab Konfiguration des BPS Arbeitsplatzes.
    Die Einstellungen werden in der Datenbank in Tabelle t_settings gespeichert, wobei die Spalte c_user den Key des aktuellen Benutzers in Tabelle t_users referenziert.

  5. Central System Settings
    Diese Einstellungen sind global gültig für alle BPS-Benutzer auf allen Installationen und Maschinen welche auf der aktuellen Datenbankinstanz arbeiten.
    Dies ist die wichtigste Sammlung von Einstellungen und beinhaltet z.B. alle GUI Anwendunseinstellungen, Datenbank Installationseinstellungen und mehr.
    Die Einstellungen werden in der Datenbank in Tabelle t_settings gespeichert, wobei die Spalte c_user jeweils NULL ist.

(*) Lokale Maschine bedeutet den Benutzer-PC bei FAT Clients, respektive der Citrix/Terminal-Server bei THIN Clients.

Diese Einstellungen werden in der Datei settings.ini gespeichert und sind für alle Programme gültig welche diese Datei verwenden.

In Unterverzeichnis bin der BPS Software-Installation befindet sich die Datei bps.conf mit Einstellungen welche für alle Programme (exe) gelten die sich in diesem Verzeichnis befinden. Darin ist unter [Paths] ein Parameter Data der das Datenverzeichnis festlegt. In diesem Datenverzeichnis finden sie die zugehörige Datei settings.ini.

Die Vorgabe des Datenverzeichnisses ist C:/ProgramData/IBK BPS x.y.z wenn sie das Setup-Programm mit den vorgeschlagenen Einstellungen installiert haben (x.y.z = BPS Version).

Einstellungen für den EPC Dienst. Der EPC Dienst verarbeitet und sendet Events die in der Warteschlange zum Versand an das übergeordnete EPCIS System stehen.

Schlüssel Wert
Connection Name der BPS Verbindung
User Numerische ID des BPS Benutzers
PIN PIN des BPS Benutzers
LogLevel 0 - Nur Fehler protokollieren (Vorgabe)
1 - Fehler und Warnungen protokollieren
2 - Fehler, warnungen und Informationen protokollieren
LogFile Name der Datei in welche Meldungen protokolliert werden.
Die Protokolldatei wird im CSV Format geschrieben und hat folgende Spalten:
  • Zeitmarke
  • Typ (Error, Warning, Information, Success)
  • Event Aktion (Add, Delete)
  • Übergeordnetes EPC (Parent GRAI)
  • Meldung

Leer lassen wenn keine Protokolldatei gewünscht wird.
Unabhängig von dieser Einstellung werden Meldungen immer in der Ereignisanzeige von Windows protokolliert.
PollTime Wartezeit vor nächster Abfrage der Warteschlange wenn keine Aufträge pendent waren (Millisekunden). Vorgabe: 2000
Akzeptierter Bereich ist 100 … 60000 (gibt 0.1 bis 60 Sekunden)
ErrorTime Wartezeit vor nächster Abfrage der Warteschlange nach Fehlern (Millisekunden). Vorgabe: 10000
Akzeptierter Bereich ist 100 … 60000 (gibt 0.1 bis 60 Sekunden)
Timeout Maximale Zeit beim Warten auf Antwort vom EPCIS Server (Millisekunden).
Option verfügbar ab 2.24.1, vorher konnte kein Timeout eingestellt werden.
0 = Warte endlos. Vorgabe: ab 2.24.1 30000, vor 2.24.1: 0
Akzeptierter Bereich ist 0 … 60000
EpcisServer Name oder IP des EPCIS Servers, oder volle URL die verwendet werden soll.
Wenn die Einstellung mit http:// oder https:// beginnt wird der Wert als komplette URL interpretiert.
Andernfalls wird der Wert als Name oder IP des Servers angesehen und wie folgt zu einer vollen URL ergänzt:
http://server-name-oder-ip/BTSHTTPReceive/BTSHTTPReceive.dll?EPCIS
ContentType Der Inhaltstyp der in den Kopfdaten verwendet wird. Wenn nicht angegeben wird der Inhaltstyp application/xml verwendet.
ProxyServer Name oder IP des Proxy Servers der für die Verbindung zum EPCIS verwendet wird.
Leer lassen wenn kein Proxy verwendet wird.
ProxyPort Port Nummer des Proxy Servers. Vorgabe: 3128
ProxyUser Name des Benutzers für die Proxy Anmeldung.
Leer lassen wenn keine Anmeldung beim Proxy erforderlich.
ProxyPassword Passwort des Benutzers für die Proxy Anmeldung.
Leer lassen wenn keine Anmeldung beim Proxy erforderlich.

Einstellungen für den MDE Dienst. Der MDE Dienst ist ein spezialisierter Webserver für Mobilterminals.

Schlüssel Wert
Port Der Port auf welchem der Server auf Client-Verbindungen hört. Vorgabe: 8080
Quit Kontrolliert das Verhalten des Buttons BPS Verlassen auf der Anmeldeseite der Mobilterminals. Vorgabe: yes.
yes - Browser beenden falls unterstützt. Zeige Abschiedsmeldung falls nicht.
no - Button nicht anzeigen.
Beliebige URL - Die angegebene URL wird aufgerufen. Das ist nützlich wenn eine übergeordnete Menüseite existiert von wo aus auf mehrere BPS MDE Server oder andere MDE Webanwendungen verlinkt wird.
Timeout Zeit in Sekunden nach der inaktive Sessionen automatisch terminiert werden. Vorgabe: 86400 (24 Stunden)

Einstellungen für den Dienst der die Kommunikation zwischen BPS und dem Osiris Automaten abwickelt.

Der Dienst bildet einen TCP/IP Server für eine einzelne Verbindung die Osiris als Client aufbaut (Kanal Osiris>BPS). Zweck dieser Verbindung sind Anforderungen von Osiris die von BPS verarbeitet und beantwortet werden.

In der anderen Richtung stellt der Dienst eine zweite Verbindung als Client zum TCP/IP Server auf Osiris her (Kanal BPS>Osiris). Zweck dieser zweiten Verbindung sind Anforderungen von BPS die von Osiris verarbeitet und beantwortet werden.

Key Value
Connection Name der zu verwendenden BPS Verbindung.
User Numerische ID des BPS Benutzers.
PIN PIN des BPS Benutzers.
BpsPort Port Nummer des BPS TCP/IP Servers. Vorgabe: 17020
OsirisAddress Name oder IP des Osiris TCP/IP Servers. Vorgabe: localhost
OsirisPort Port Nummer des Osiris TCP/IP Servers. Vorgabe: 17030
AllowAnyClient no: Akzeptiere nur Client-Verbindungen von OsirisAddress (Vorgabe)
yes: Akzeptiere Client-Verbindungen von beliebigen Adressen.
LogToEvents Eine mit Komma separierte Liste von Meldungskategorien welche im Windows Ereignisprotokoll gespeichert werden:
errors: Fehler
warnings: Warnungen
info: Informationen
xml: XML Telegramme
debug: Fehlersuche
all: Alles obige ohne debug
LogToFile Eine mit Komma separierte Liste von Meldungskategorien welche in die Protokolldatei geschrieben werden.
Siehe oben bei LogToEvents für die unterstützten Kategorien.
LogFile Name der Protokolldatei.
Ler lassen wenn keine Protokolldatei gewünscht wird.
ConnectTime Maximale Wartezeit bei Verbindungsaufbau zum Osiris TCP/IP Server. Vorgabe: 5
PollTime Wartezeit vor nächste Abfrage der BPS Clients-Aufträge falls kein Fehler passiert. Vorgabe: 2
ErrorTime Wartezeit vor nächste Abfrage der BPS Client-Aufträge nach einem Fehler. Default: 10
StatusTime Intervall in welchem eine Statusabfrage durch BPS gesendet wird. Vorgabe: 300
WaitTime Allgemeine maximale Wartezeit auf eine Antwort von Osiris. Vorgabe: 60
WaitTimeGetstatus Maximale Wartezeit auf eine Antwort von Osiris auf eine getstatus Anforderung. Vorgabe: WaitTime
WaitTimeUpdarticles Maximum waiting time for a response to a updarticles request. Default: WaitTime
WaitTimeAllarticles Maximale Wartezeit auf eine Antwort von Osiris auf eine allarticles Anforderung. Vorgabe: WaitTime
WaitTimeUpdpartners Maximale Wartezeit auf eine Antwort von Osiris auf eine updpartners Anforderung. Vorgabe: WaitTime
WaitTimeAllpartners Maximale Wartezeit auf eine Antwort von Osiris auf eine allpartners Anforderung. Vorgabe: WaitTime
WaitTimePackedbins Maximale Wartezeit auf eine Antwort von Osiris auf eine packedbins Anforderung. Vorgabe: WaitTime
WaitTimeAddorders Maximale Wartezeit auf eine Antwort von Osiris auf eine addorders Anforderung. Vorgabe: WaitTime
WaitTimeGetstocks Maximale Wartezeit auf eine Antwort von Osiris auf eine getstocks Anforderung. Vorgabe: WaitTime
WaitTimeManpicks Maximale Wartezeit auf eine Antwort von Osiris auf eine manpicks Anforderung. Vorgabe: WaitTime
WaitTimeShortpicks Maximale Wartezeit auf eine Antwort von Osiris auf eine shortpicks Anforderung. Vorgabe: WaitTime
MaxArticles Maximale Anzahl Artikel die in einer allarticles oder updarticles Anforderung gesendet werden. Vorgabe: 0 (0 = keine Limite).
MaxPartners Maximale Anzahl Partner die in einer allpartners or updpartners Anforderung gesendet werden. Vorgabe: 0 (0 = keine Limite).
MaxOrders Maximale Anzahl Partneraufträge die in einer addorders Anforderung gesendet werden. Vorgabe: 1 (0 = keine Limite).
MaxPicks Maximale Anzahl Aufträge die in einer manpicks Anforderung gesendet werden. Vorgabe: 0 (0 = keine Limite).
XmlFormat Format/Einrückung bei gesendeten XML Telegrammen. Vorgabe: -1
0: Unformatiert
Positiv: Einrückung in Anzahl Leerzeichen
Negativ: Einrückung in Anzahl Tabulatorzeichen
DiscardTelegrams Bei einem Fehler das ganze Telegram ignorieren statt nur des betroffenen einzelnen Datensatzes darin. Vorgabe: 0
0: Nur fehlerhaften Datensatz ignorieren, übrige Datensätze akzeptieren
1: Ganzes Telegramm ignorieren
Dies ist der Vorgabewert für die nachfolgenden Einstellung einzelner Telegrammtypen
DiscardJobTelegramms Bei Fehler ganzes Telegramm mit manuellen Pickaufträgen von Osiris ignorieren.
DiscardQtyTelegrams Bei Fehler ganzes Telegramm mit Sollmengenänderungen für Originalaufträge von Osiris ignorieren.
DiscardStockTelegrams Bei Fehler ganzes Telegramm mit Bestandesmeldungen von Osiris ignorieren.
DiscardPickTelegrams Bei Fehler ganzes Telegramm mit Pickmengen von Osiris ignorieren.

Die Einheit aller Zeitparameter ist Sekunden. Der akzeptierte Wertebereich für alle Zeitparameter ist 1 … 600.

Einstellungen für den Pick-by-Voice Dienst. Der PbV Dienst bildet einen TCP/IP Server für Vocollect Talkman Terminals.

Schlüssel Wert
Port Der Port der für den Server verwendet wird. Vorgabe: 15010
DupRequestTimelimit Die Zeit nachdem eine identische Anforderung eines PbV Terminals nicht mehr als Duplikat behandelt wird. Vorgabe: 60 Sekunden
Client 1 … Client 9 Bis zu 9 Unterordner für die Einstellung von Clients für PbV Terminals. Ein PbV Client ist eine BPS Verbindung mit spezifischen Eingaben für Benutzer ID, PIN und Zonen. Siehe Tabelle unten für Details.

PbV-Server/Client X

(X = 1 … 9)

Einstellungen für die Clients des Pick-by-Voice Dienstes.

Schlüssel Wert
Connection Name der BPS Verbindung
User ID des BPS Benutzers für die angegebene Verbindung
PIN PIN des BPS Benutzers
Zone0 Name der Zone zur Kommissionierung ab Lager
Zone1 … Zone9 Namen von bis zu 9 Zonen zur Wechselblock-Kommissionierung

Diese Einstellungen werden in der Datenbank gespeichert und sind für alle Benutzer gültig die sich mit BPS in dieser Datenbank angemeldet haben.

Einstellung für die EPCIS Verarbeitung in Client-Programmen.

Schlüssel Wert
GraiReuseLockTime Zeit in Stunden für die ein GRAI nicht erneut verwendet werden darf. Vorgabe: 24
Script Pfad/Dateiname des Skripts der verwendet wird um EPCIS zu erzeugen. Wenn ein relativer Pfad angegeben wird, so wird das scripts Unterverzeichnis im BPS Software-Installationsordner als Ausgangspunkt verwendet.

epcis/gmos/gmos111.jsErzeugt Objekte und Events für GMOS 1.1.1.
epcis/gmos/gmos112.jsErzeugt Objekte und Events für GMOS 1.1.2.
epcis/gmos/gmos113.jsErzeugt Objekte und Events für GMOS 1.1.3.
epcis/gmos/gmos114.jsErzeugt Objekte und Events für GMOS 1.1.4.
epcis/default/dummy.jsDummy Modus für MIFA um nur SSCC zu erzeugen (bis 2.23, ab 2.24 nicht mehr benötigt).
SsccPrefix Der Prefix der verwendet wird um einen SSCC zu erzeugen.

Der Prefix sollte der GS1 Company Prefix (4 bis 12 Ziffern) sein, gefolgt von einem Punkt und weiteren optionalen festen Ziffern welche dieses BPS System identifizieren (falls sie mehrere Systeme betreiben die SSCC's generieren). Die totale Länge des Prefixes sollte 13 Zeichen nicht überschreiten, sodass mindestens 5 für eine laufende Nummer übrig bleiben.

Der fertige SSCC wird der Prefix plus eine laufende Nummer sein die aus der Datenbank-Sequenz s_ssccval generiert wird, sodass der SSCC 18 Zeichen lang wird.

Beispiel: 7617007.12
SU SGLN des supplier in der sourceList des EPCIS Events.
Beispiel: 7617007.00000.0

Tabelle mit Lesepunkt-Adressen für jede Packlinie.

Schlüssel Wert
Packline X ReadPoint Adresse für Packlinie Nummer X.
Beispiel: 7617007.09913.00800104000000000001
Die ersten 22 Zeichen werden auch als bizLocation verwendet (7617007.09913.00800104)

Ab dem EPCIS Skript gmos113.js wird mit dieser Tabelle die Zuordnung von Touren-ID zu Handelsgruppe im EPCIS Event vorgenommen.

Schlüssel Wert
Touren-ID, z.B. T01 Name der Handelsgruppe (Trade Groupe), z.B. KNF

Einstellungen um das Verhalten in der Kürzungsfunktion der Auftragstouren zu steuern, wenn fehlende Mengen durch einen Ersatzartikel geliefert werde.

Schlüssel Wert
KeepConsumerPrice no: Verwende den Konsumentenpreis aus den Stammdaten des Ersatzartikels zum gegebenen Tourendatum.
yes: Verwende denselben Konsumentenpreis wie im gekürzten Artikelauftrag.
KeepDealerPrice no: Verwende den Händlerpreis aus den Stammdaten des Ersatzartikels zum gegebenen Tourendatum.
yes: Verwende denselben Händlerpreis wie im gekürzten Artikelauftrag.
KeepPriceCode no: Verwende den Preiscode aus den Stammdaten des Ersatzartikels zum gegebenen Tourendatum.
yes:Verwende denselben Preiscode wie im gekürzten Artikelauftrag.
KeepPeriods no: Verwende die Verkaufs- und Ablauftage aus den Stammdaten des Ersatzartikels.
yes: Verwende dieselben Verkaufs- und Ablauftage wie im gekürzten Artikelauftrag.
KeepTuLu no: Verwende das TU/LU Verhältnis aus den Stammdaten des Ersatzartikels.
yes: Verwende das gleiche TU/LU Verhältnis im gekürzten Artikelauftrag.
KeepCuTu no: Verwende das CU/TU Verhältnis aus den Stammdaten des Ersatzartikels.
yes: Verwende das gleiche CU/TU Verhältnis wie im gekürzten Artikelauftrag.
KeepPuCu no: Verwende das PU/CU Verhältnis aus den Stammdaten des Ersatzartikels.
yes: Verwende das gleiche PU/CU Verhältnis wie im gekürzten Artikelauftrag.

GuiConfig/Article Packing

Einstellungen für die Artikel-Abpackung.

Schlüssel Wert
OpenQtyMode Kontrolliert die Anzeige der offenen Mengen in der Abpackseite.

0Zeige die Sollmenge minus gepackte Menge für normale Packaufträge.
Zeige die noch benötigte Menge für die Kommissionierung bei MIFA und Osiris.
1Zeige die Sollmenge bei normalen Packaufträgen. Für MIFA und Osiris gleich wie bei Mode 0.

Settings for the break bulk applications.

Key Value
LuLabelMandatory no: Show option „Do not print labels“; printing LU labels is optional.
yes: Hide option „Do not print labels“; printing LU labels is mandatory.
MaxMultiJobs Maximum number of concurrent jobs that can be processed by the multiple break bulk application. Values allowed are 2 to 8, where the touchscreen terminals resolution is also a limiting faktor. With touchscreens according to the minimum BPS2 requirements it is possible to handle a maximum of 4 concurrent jobs.
OptimizedScrolling no: Use regular scrolling in picking page. Column sorting is enabled.
yes: Optimize scrolling for picking. Column sorting is disabled.

Regular scrolling works this way: After picking a position by OK, the selection jumps down to the next unpicked line. If that line was visible already, no scrolling at all happens. After picking multiple positions you will see many already picked lines at the top and the next line to pick will be at or near the bottom of the scrolling window. This is not convenient in case you like to look ahead.

Optimized scrolling always scrolls the list so that the next open line is near the very top and only one already picked line before. Below you see many subsequent open lines. Random ordering of the list would contradict this behaviour and column sorting is therefore disabled in this mode.
RegFinishInLastPick Controls if the picking user and timestamp in the last pick of an LU is replaced by the user who finishes the LU. (The user is in t_orderpicks.c_pickby, the timestamp is in t_orderpicks.c_pickdate).
no: Leave user and timestamp of last pick unchanged.
yes: Replace user and timestamp of last pick by the user finishing the LU.

Settings for finalizing a LU.

Key Value
ForceDelivery Setting c_delivery, c_delivdate and c_delivby in t_orderpicks when finishing a LU

no: Don't set (default).
yes: Set.

GuiConfig/Goods Entry/Weighing

Settings for the weighing page in the goods entry applications.

Key Value
InitialFocus Name of the input control getting initial focus. Valid values are: ID, LU, TU, CU

Settings for the order desk application.

Key Value
AllowLockedArticles no: Disable use of articles having status locked.
yes: Enable use of articles having status locked.

See also column c_status in t_articles.
DefaultStatus The default status for new orders:

o = open
p = picked
c = charged

Default: o
KeepStatus no: Reset status to default after each created order.
yes: Use default only at begin. For subsequent orders keep the last used status.

Settings for the order trips application.

Key Value
DefaultStatus A comma separated list of order trip status (see also t_ordertrips) used as default in the filter:

n = new, being created
r = ready for working
a = actively picking
c = completed
h= history, archived

Default: r,a,c
LockCheckMode Defines how object locks get respected and how locks are set in the various functions:

0Do not check for any locks or set any locks
1Check for locks only on the selected objects. Set locks on the selected objects even if depending or dependent of objects are already locked.
2Check for any locks on the selected objects and the depending or dependent of objects. Set locks on the selected objects.

Settings for picking on a packing line.

Key Value
StackOptimizing Enable optimizing of LU stacks that are built at the packing line. When enabled, the system checks if the current trip is listed in StackOptimizeTrips, and if the stack size is greater than one. If all conditions are true, stack optimizing mode is activated for the current job.

In optimizing mode, the system orders the picking items different, so as many as possible optimized stacks of the given hight can be generated (assuming the job starts with an empty stack). Also in this mode some functions of the packing line application are disabled because they contradict the strict processing order in optimizing mode (previous/next in picking page, change current pick in overview page).

no = Stack optimizing disabled (Default)
yes = Stack optimizing enabled
StackOptimizingTrips A comma separated list of trip ID's where stack optimize shall be in effect.
StackMaxHeight The maximum hight of a stack in meters. The number of LU packages in a stack (stack size) is calculated from the formula:
LU_package_socket + (LU_package_hight * stack_size) <= StackMaxHeight
StackPureAttributes A comma separated list of partner attributes. For partners with any of the listed attributes the system shall try to built pure (unmixed) optimized stacks. Rest quantities below a full stack are picked after all optimized stacks in arbitrary mixed stacks.
StackMixedAttributes A comma separated list of partner attributes. For partners with any of the listed attributes the system shall first try to built unmixed optimized stacks. Where not possible it shall try to built mixed optimized stacks. In a mixed optimized stack only partners with same attribute are mixed. Rest quantities below a full stack are picked after all optimized stacks in arbitrary mixed stacks.

Packing production settings.

Key Value
DefaultStatus A comma separated list of packing production status (see also t_packprods) used as default in the filter:

n = new, being created
r = ready for working
a = actively picking
c = completed
h= history, archived

Default: n,r,a,c
LockCheckMode Defines how object locks get respected and how locks are set in the various functions:

0Do not check for any locks or set any locks
1Check for locks only on the selected objects. Set locks on the selected objects even if depending or dependent of objects are already locked.
2Check for any locks on the selected objects and the depending or dependent of objects. Set locks on the selected objects.
LotIdMode Controls the input for the lot ID.

disabledThe input is disabled. No lot ID registered.
optionalThe input is enabled but it is optional, so the lot ID may be left empty in case to not save any lot ID.
mandatoryThe input is enabled and entering a lot ID is mandatory.
PackedUnitsMode Controls the calculation of the total number of packed units in the explorer window.

0Always use the number of CU, TU and LU in the packing records.
1If the article price is per kilo and CU/TU in the job is 1, use the total kilos in the packing records (Total PU) devided by PU/CU of the packing job to get total number of CU. If price is not per kilo, calculate as in mode 0.
Note: The calculated units are always truncated (rounded down) to the next integer. So only full LU, TU or CU are shown.
TargetZoneMode Defines the target zone containing the packed stock. This setting is only recognized when no fixed target zone is set in the packing job (t_packjobs.c_targetzone is NULL).

The stock to be used must be free, and the stock loaction must be open for storage (stockpiling).

disabledThe input for the target zone is disabled.
No stock will be registered at entry.
optionalThe input will allow selection of any zone containing at least one stock place open for storage.
In a zone with pickmode = robit.mifa, ANY stocklocation must be present (collective stock).
In other zones, a stock for the article must be present.

One of these zones MAY be selected, or the input may be left empty to not register any stock.
If there is no such free stock yet existing, a new stock will be created on the first possible stock location.
mandatoryThe input will allow selection of any zone containing at least one stock place open for storage.

One of these zones MUST be selected.
If there is no such free stock yet existing, a new stock will be created on the first possible stock location.
existingOnly zones are selectable with an existing free stock on a stock location open for storage.

One of these zones MUST be selected.
TargetZoneSplit A comma separated list of target zones to be set as fixed in the packing jobs. When a new packing producton is generated from order trips, the packing jobs will have the target zone set according to the order item zones included in the list.

Packing jobs with target zone NULL are created for items having zones not included in the list. That will allow the target zone to be selected in the settings when packing, according to the TargetZoneMode setting.

The result can be a number of distinct packing jobs for a article, at most one job for each zone in the list and one with target zone NULL.

General picking settings.

Key Value
AutoStock Defines how picking subtracts quantities from the stock.

disabledTaking quantities from stock is disabled.
optionalTry to find the best matching stock of the article in the same zone as the order item is in. If no stock ist found, silently omit subtraction from stock.
mandatoryFind the best matching stock of the article in the same zone as the order item is in. If no stock ist found, abort the pick and show an error message.
QuantityWarning A value >= 100 giving the percentage of the ordered quantity allowed to be picked without warning. The default is 200. When the picked quantity calculated in PU's exceeds this percentage of the ordered quantity, a warning is displayed. The user can then decide to continue or abort the pick.

Settings for the prrinting from touchscreen applications.

Key Value
Mode direct: Print directly from the client.
spooler: Queue job for printing by the report spooler.
auto: Print direct if the report has been configutarion printed on the current machine. Queue for printing by spooler if no configuration print has been executed on the current machine for the report.

Settings for the proration application.

Key Value
AllowLockedArticles no: Disable use of articles having status locked.
yes: Enable use of articles having status locked.
See also column c_status in t_articles.
Key Value
DefaultStatus A comma separated list of purchase order status (see also t_purchaseorders) used as default in the filter:

n = new, being created
r = ready for working
a = active, can be processed in entry zone
c = entry completed ok
h= history (cleared and archived)

Default: n,r,a,c
LotIdMode Controls the input for the lot ID.

disabledThe input is disabled. No lot ID registered.
optionalThe input is enabled but it is optional, so the lot ID may be left empty in case to not save any lot ID.
mandatoryThe input is enabled and entering a lot ID is mandatory.
TargetZoneMode Defines the target zone containing the stock for the entry. The stock to be used must be free, and the stock loaction must be open for storage.

disabledThe input for the target zone is disabled.
No stock will be registered at entry.
optionalThe input will allow selection of any zone containing at least one stock place open for storage. One of these zones may be selected, or the input may be left empty to not register any stock. If there is no such free stock yet existing, a new stock will be created on the first possible stock location.
mandatoryThe input will allow selection of any zone containing at least one stock place open for storage. One of these zones must be selected. If there is no such free stock yet existing, a new stock will be created on the first possible stock location.
existingOnly zones are selectable with an existing free stock on a stock location open for storage. One of these zones must be selected.

Settings for single product LU picking.

Key Value
LuLabelMandatory no: Show option „Do not print labels“; printing LU labels is optional.
yes: Hide option „Do not print labels“; printing LU labels is mandatory.
TargetZone Name of a zone where picked items shall be moved or splitted to. When not defined, empty or no zone with the given name exists, items are not moved or splitted but remain in the original zone. Moving takes place if all the planned quantity is picked. Splitting takes place when there remains a rest to be picked in the original zone.

Settings for the stock editing.

Key Value
ReasonChangeDefault Index of the stock change reason that is set when editing stock values. The default is 0 which means the stock change reason is cleared and must be selected to be able to save the changes.

-1: Let the change reason unchanged.
0: Clear the change reason (top line in the drop down list).
1…x: Index of the reason to select in the drop down list.

Settings for the picking from stock.

Key Value
LuLabelMandatory no: Show option „Do not print labels“; printing LU labels is optional.
yes: Hide option „Do not print labels“; printing LU labels is mandatory.
OrphanedLusMode Defines under what conditions the page with orphaned logisic units gets called automatically:

0Never automatically call the page with orphaned LUs.
1Only call if there are orphaned LUs with same order trip, same partner, same zone and same merge class.
2Only call if there are orphaned LUs with same order trip, same partner and same zone.
3Only call if there are orphaned LUs with same order trip and same partner.
PartnerOrder Controls the order how the partners are to be processed.

closeThe same order as when closing a order trip.
The closing priority is set in the partner master data.
tripThe order is given by the priority in the partner list of the trip master data.
zoneThe order is given by the priority in the partner list of the zone master data.

Settings for the behavior when subsequent deliveries are generated during order trip closing.

Key Value
KeepItemOrderID no: Set item's order ID to NULL.
yes: Copy item's order ID from the original item.
KeepRowOrderID no: Set partner order ID to NULL.
yes: Copy partner order ID from the original item.

Settings for sample LU label report.

Key Value
Copies Number of copies to print. Default: 1
Sender Name Name of the sender.
SSCC Prefix The SSCC prefix to use.
Obsolete after 2.24.0.0, the value in EPCIS/SsccPrefix is used instead.

Settings for the MDE stock applications.

Key Value
MaxLocations Maximum number of locations allowed as search result (0=unlimited). Default: 100
MaxStocks Maximum number of stocks handled in one location (0=unlimited). Default: 100

Einstellungen für den Automatensplitt.

Schlüssel Inhalt
Mode Modus des Splittens:
0 = Kein Splitten, alle Positionen in der Quellzone generieren.
1 = Normales Splitten, Positionen mit nur einer OU immer in der ermittelten Zielzone generieren.
2 = Positionen mit nur einer OU gemäss Splittverhältnis verteilen.
Sourcezone Name der Quellzone
Targetzones Namen der Zielzonen, per Komma getrennt

Einstellung der Splitverhältnisse im Automatensplitt.

Schlüssel Inhalt
Kombination von Partner-Attribut und Artikel-Attribut (durch Komma getrennt).
Ein Stern steht für ein beliebiges Partner- respektive Artikel-Attribut (Wildcard)
Dem Schlüssel zugehörige Splittverhältnis von erster/zweiter/…/n-ter Zielzone (durch Komma getrennt).
Die Zahlen sind in Reihenfolge der «Targetzones» und geben die entsprechenden Prozente an. Sie müssen zusammengezählt immer 100 ergeben.

List of the bar code types and contents to accept for certain parameters by applications.

See Scanning for the values defining the accepted bar codes.

Key Description Default value
Display time Seconds to display the PU quantity after a LU barcode is scanned in the pack/pick article orders application. 3
SSCC Serial shipping container code. GS1128(00)
Article CU Article in a consumer unit EAN8,EAN13
Article TU Article in a traded unit GS1128(01)
Article LU Article in a logistic unit GS1128(02)
Lot ID Lot identifier GS1128(10),GS1DM(10)
Stock location The stock location identifier GS1128(91)
Partner General partner number (ILN/GLN) GS1128(414)
Delivering partner Partner delivering the article (sender) GS1128(413)
Invoicing partner Partner invoicing the article (clearer) GS1128(415)
Selling partner Partner selling the article (seller) GS1128(412)
Ship to partner Partner receiving the article (destination) GS1128(410)
Bill to partner Partner receiving the bill (payer) GS1128(411)
Origin country Origin of goods, birth of animal GS1DM(422)
Processing country Main processing, raising of animal GS1DM(423)
Slaughterhouse Slaughterhouse country and ID GS1DM(7030)
Cutting hall 1 1st cutting hall country and ID GS1DM(7031)
Cutting hall 2 2nd cutting hall country and ID GS1DM(7032)
Cutting hall 3 3rd cutting hall country and ID GS1DM(7033)

Settings for the keyboard processing of scanner inputs.

Key Value
Timeout Maximum seconds to wait for another key while in scanner input mode after Ctrl+B was detected. The timeout starts new after each key received. The default is 5 seconds; set this to a higher value for example 60 seconds when simulating scanner input by manual key strokes.
  • dok/einstellungen.txt
  • Zuletzt geändert: 11.10.2021 08:29
  • von ibk